Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

Historie

-Die heutige Klosterscheune, früher nach den Eigentümern “Riegelhaus” genannt wurde in den Jahren 2010/2011 aufwändig unter Beachtung des Denkmalschutzes restauriert und in ein Bürger- und Kulturhaus umgebaut.

Bauherr: Gemeinde Oberried, vertreten durch Bürgermeister Franz-Josef Winterhalter
Projektierung u. Bauleitung: Willi Sutter u. Oliver Hug
Sanierungskosten: 1.750.000 €, gefördert mit 730.000 € aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesrepublik Deutschland

Historie des Anwesens

1684Bau der heutigen Klosteranlage einschließlich der östlich des Klosters liegenden kleinen Klosterscheune
1806Auflösung des Klosters, Übernahme des Westflügels des Klosters (heutiges Rathaus) und des westlichen Drittels der kleinen Klosterscheune (Bereich der heutigen Markthalle u. des zweiten Kellers) mit anschließendem Gelände durch die großherzogliche Domänenverwaltung, der östliche Teil (heutige Pfarrscheune) bleibt im Eigentum der Pfarrgemeinde.
1832Verkauf des westlichen Teils der kleinen Klosterscheune mit dem dazu gehörenden Gelände an den Stockacher Weinhändler Mathias Ortlieb, Bau des Wohnhauses mit Weinkeller nach Westen anschließend an die kleine Klosterscheune
1842Verkauf des Ortliebschen Besitzes an die Waldgenossenschaft Oberried, danach Sitz des staatlichen Forstinspektion
1850Versteigerung, neuer Besitzer ist der Landwirt und Bürgermeister Franz Sales Wiederle vom Adamshof im Zastler, Teilabriss und Umbau des angrenzenden Teils der kleinen Klosterscheune, Errichtung des Scheunen- und Stallgebäudes über dem Keller der kleinen Klosterscheune (heute Bürgersaal und Markthalle) Die Tochter Maria des Franz Sales Wiederle heiratete Karl Riegel vom Reesenbauernhof in Zarten. So kam das Anwesen in den Besitz der Familie Riegel.
2002Tod des letzten Besitzers des Anwesens, Bruno Riegel
2007Kauf des Anwesens (Wohnhaus mit Scheune, Nebengebäude und dazugehörigem Gelände) von den Erben, Carmen und Frank Riegel, durch die Gemeinde Oberried zum Preis von 450.000 €, gefördert mit einem 60%-Zuschuss aus dem Landessanierungsprogramm von Baden-Württemberg
2010Beginn des Umbaus zum Bürger- und Kulturhaus
2011Einweihung der sanierten Klosterscheune am 2. Oktober 2011
Seit 2012Wöchentlicher Markt in der Klosterscheune
(Quelle: Hermann Andris, früherer Mesner zu Oberried)