Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

Flüchtlinge

Asylbewerber und Flüchtlinge

Begleitung und Unterstützung von Asylsuchenden und Geflüchteten
in den Gemeinden Buchenbach, Oberried, Stegen und Kirchzarten

Die Zuwanderung von Geflüchteten nach Deutschland hat stark zugenommen. Die Kommunen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald werden in den nächsten Jahren zunehmend in die Pflicht genommen, Menschen mit Flucht-schicksal in ihren Gemeinden aufzunehmen. Neben der Herausforderung, eine menschenwürdige Unterbringung für die Personengruppe zu bieten, ist der sozialen Integration von Geflüchteten in das Gemeinwesen besondere Beachtung zu schenken.
Wertvolle Arbeit leisten hier die örtlichen Helferkreise im Dreisamtal.

Die Gemeinden Buchenbach, Oberried, Stegen und Kirchzarten haben sich zudem im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit entschlossen, zusätzlich professionelles Personal (Sozialpädagogen/ Sozialarbeiter) für die Begleitung und Beratung der Geflüchteten über den Caritasverband Breisgau-Hochschwarzwald einzustellen.

Herr Laux ist seit September 2017 im Rahmen des „Pakts für Integration“ (Integrationsmanagement, siehe unten) in Buchenbach, Oberried, Stegen und Kirchzarten für zwei Jahre als Flüchtlingssozialarbeiter („Integrationsmanager“) tätig.


Auszug aus dem „Pakt für Integration“ als Hintergrundinformation:

Pakt für Integration zwischen dem Land Baden-Württemberg und
dem Landkreistag Baden-Württemberg, dem Städtetag Baden-Württemberg und
dem Gemeindetag Baden-Württemberg

"Aus geflüchteten Menschen werden Mitbürgerinnen und Mitbürger"

Mit dem Pakt für Integration tragen Land und Kommunen dem Umstand Rechnung, dass viele der jüngst nach Baden-Württemberg geflüchteten Menschen, die aufgrund ihrer Bleibeperspektive in die Anschlussunterbringung kommen, auf lange Sicht hier bleiben werden. Beide Seiten halten es für geboten, den Integrationsprozess dieser Menschen in der Anschlussunterbringung mit gezielten Maßnahmen zu unterstützen. Hierbei gehen die Partner des Paktes vom Leitsatz des „Förderns und Forderns“ aus. Erforderlich sind strukturierte
Maßnahmen, die in einer möglichst frühen Phase gezielt die Integration jedes Einzelnen einleiten.
Um die Kommunen hierbei zu unterstützen, stellt das Land für die Jahre 2017 und 2018 jeweils 160 Millionen Euro zur Verfügung. Mit jährlich 90 Millionen Euro werden die Kommunen über einen Integrationslastenausgleich (§ 29d Absatz 1 FAG) bei den Kosten der Anschlussunterbringung und Integration entlastet. Weitere 70 Millionen Euro fließen jeweils in den Jahren 2017 und 2018 in die mit diesem Pakt vereinbarten konkreten Integrationsförderprogramme und -Maßnahmen vor Ort.

www.refugeeguide.de/de/
www.bamf.de/DE/Fluechtlingsschutz/fluechtlingsschutz-node.html
/www.studieren-in-deutschland.org/als-fluechtling-studieren/
www.breisgau-hochschwarzwald.de/pb/Breisgau-Hochschwarzwald,Lde/Start/Service+_+Verwaltung/fluechtlinge+im+landkreis.html